8. Mai 2014

Initiative Erdgasspeicher wächst um drei neue Mitglieder

  • EWE Gasspeicher, astora und RWE Gasspeicher neue Mitglieder von INES
  • Mitgliedsunternehmen vertreten 90 Prozent des Erdgasspeichermarktes

Die Initiative Erdgasspeicher e.V. (INES) wächst um drei neue Mitglieder: Seit dem 1. Mai 2014 sind die astora GmbH & Co. KG, Kassel, und die RWE Gasspeicher GmbH, Dortmund, Mitglieder von INES. Zum 1. April 2014 war die EWE Gasspeicher GmbH mit Sitz in Oldenburg der Initiative beigetreten. Die Mitgliedsunternehmen von INES betreiben mit ihren Untertageanlagen zusammen ca. 90 Prozent der Erdgasspeicherkapazitäten in Deutschland.

„Wir freuen uns sehr, dass mit unseren neuen Mitgliedern drei weitere, bedeutende Speicherbetreiber die Arbeit der Initiative unterstützen“, betont Bernd Protze, Vorstandsvorsitzender von INES. Mit dem Zuwachs etabliert sich INES weiter als wichtiger Ansprechpartner für Politik und Medien in Fragen der Erdgasspeicherung. „Durch die lokale Vorhaltung von Gasmengen leisten Erdgasspeicher einen wesentlichen Beitrag zur Aufrechterhaltung von Versorgungssicherheit und Preisstabilität im deutschen Gasmarkt. Erdgasspeicher können zudem ein zentraler Baustein des zukünftigen Energiesystems sein, denn sie bieten vielerlei energiewirtschaftliche Handlungsoptionen. Zudem können Erdgasspeicher Biomethan oder Methan aus Power-to-Gas in das bereits bestehende System integrieren und somit einen wichtigen Beitrag für die Speicherfähigkeit von Erneuerbaren Energien leisten“, so Protze weiter.

Die Initiative Erdgasspeicher e. V. (INES) ist ein Zusammenschluss großer deutscher Speicherbetreiber und hat ihren Sitz in Berlin. INES setzt sich für eine verstärkte öffentliche Wahrnehmung der für die Energiewende und die Versorgungssicherheit gleichermaßen unverzichtbaren Erdgasspeicher ein. Die Initiative hat zum Ziel, in enger Zusammenarbeit mit den etablierten deutschen und europäischen Verbänden der Energiewirtschaft an der Gestaltung eines entsprechenden Marktrahmens mitzuwirken. 

» download